Meditationsimpuls Ostern 2020

Gott siegt in Stille

Meditationsimpuls zu Johannes 20, 19 - 21:

"Am Abend des ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus,   trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.  Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen. Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch."

 

In einem Pilgerbericht unserer Tage heißt es: 

"In der Stille herrscht kein Druck. (...)

Um Gott zu begegnen, muss man vorher eine Einladung an ihn aussprechen, denn ungebeten kommt er nicht. (...)

Totale gelassene Leere ist der Zustand, der ein Vakuum entstehen lässt, das Gott dann entspannt komplett ausfüllen kann. Also Achtung! Wer sich leer fühlt, hat eine einmalige Chance im Leben!"

(H. Kerkeling, Ich bin dann mal weg, München 2007, S. 237; 241)

 

In der Meditation könnte man einmal nachspüren, wie der auferstandene Jesus seinen Jüngern begegnet:     ganz und gar ohne Aufhebens und unaufgeregt, so, als wolle er möglichst wenig Eindruck machen,                  mit schlichten Worten und Gesten.

Am Ostertag sprengt er den geschlossenen Kreis der Jünger, spricht ihnen Frieden zu - und schickt sie hinaus   zu den Menschen.

Bei den Emmaus-Jüngern kommt er auf ihrem Weg hinzu, geht mit, lässt sich einladen, reicht Brot.

Bei anderen Gelegenheiten sagt er zu den Jüngern: Habt ihr etwas zu essen? Warum weinst du?                 Worüber redet ihr?

So tritt Gott in unser Leben, so siegt er über Furcht und Angst. So siegt er über den Tod: in Ruhe und Stille.

 

Dieter Müller