Meditationsimpuls Februar / März 2021

Gott schafft Neues

Meditationsimpuls zu Jesaja 43, 18-19:

"Denkt nicht mehr an das, was früher war, auf das, was vergangen ist, sollt ihr nicht achten. Seht her, nun mache ich etwas Neues. Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht?" 

 

"Denkt nicht mehr an das, was früher war; auf das, was vergangen ist, sollt ihr nicht achten."

Das ist keine Aufforderung zur Geschichtsvergessenheit oder dazu, die eigene Vergangenheit zu ignorieren.   Aber es ist die Mahnung, Vergangenem seinen angemessenen Platz zuzuweisen.

Woran denke ich? Worauf achte ich?

Gott fragt mich nach der Richtung meiner Wahrnehmung, meiner Aufmerksamkeit, meines Lebens.

Ist sie von der Vergangenheit bestimmt?

Hindert sie mich daran, in der Gegenwart zu leben?

 

"Seht her, nun mache ich etwas Neues."

Gott handelt und wirkt ganz und gar eigenständig - unabhängig davon, ob wir das wollen oder wahrnehmen.    Er folgt dabei nicht dem, was wir uns vorstellen oder wünschen.

Was er bewirkt, ist ohne Vorbild.

Es ist keine Wiederholung des Bekannten, keine Variation des Bisherigen.

Es ist neu.

 

"Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht?"

Gott bewirkt Neues unabhängig davon, ob wir es wahrnehmen oder nicht.                                                           Allerdings will er, dass wir es wahrnehmen.

Seht her!

Merkt ihr es nicht?

Gott wirkt beständig Neues - in mir, bei anderen, in der Kirche, in der Welt.

Wie fühlt sich dieses Neue an?

Welchen Geschmack hat es?

Wie sieht es aus?

Und wie verändert es mich?

 

Dieter Müller